Balack-Weg – Befestigung gegen CDU-Stimmen beschlossen

Wolfgang Rüdiger, Ratsherr der SPD-Fraktion und stellvertretender Vorsitzender des Umwelt-, Bau- und Feuerwehrausschusses (UBFA) berichtet über den schwierigen Weg zu einer guten Entscheidung.

„Balack-Weg wird nun doch gepflastert“ so stand es im Wedel-Schulauer-Tageblatt am 08.09.2018. „Jugendbeirat-Antrag gegen CDU beschlossen“.

Im Umwelt-, Bau- und Feuerwehr-Ausschuss wurde in die Sitzung am 06.09.2018 vom Jugendbeirat folgender Antrag gestellt: „Der UBF-Ausschuss wird hoffentlich zu Gunsten des Beirates stimmen und der Befestigung des Jörg-Balack-Wegs zustimmen“.

Die Begründung war, dass

  • der Jörg-Balack-Weg als Rad- und Fußweg von allen Wedelern Bürgern genutzt wird,
  • der Weg die Möglichkeit bietet zu Fuß von der Altstadt in die Bahnhofstraße zu kommen,
  • der Zustand des Weges zu bemängeln ist wegen mehrerer Schlaglöcher
  • und der derzeitige Weg gefährlich für Radfahrer ist (z.B. bei Schnee und Regen).

Erinnert sei hier noch einmal an den langwierigen Weg, den der Beschluss genommen hat.

Im Rahmen der Beratung der Arbeitsgruppe Geh- und Radfahrwege (AG) wurde schon im Jahr 2017 durch die Vertreter von SPD, FDP, WSI und Bündnis90/Die Grünen beschlossen, den Ausbau des Jörg-Balack-Weges vorzunehmen. Nur der CDU-Vertreter in der AG war sich nicht sicher, ob seine Fraktion im UBFA zustimmen würde. Alle anderen Vertreter hatten die Zustimmung ihrer jeweiligen Fraktionen. Daher wurde die Beschlussvorlage von der Verwaltung erarbeitet und zur Abstimmung in den UBFA gegeben.

Alle Fraktionen in der AG waren sich in der Sache einig. Der Balack-Weg wird als Schulweg genutzt. Die Alternative für die Schülerinnen und Schüler ist die Nutzung der Mühlenstraße, die zwar durch einen Antrag der SPD-Fraktion zur 30-km-Zone umgewidmet wurde, aber weiterhin eine problematische Verkehrssituation und eine hohe Anzahl der Fahrzeugbewegungen aufweist.

Bei der Abstimmung zur Beschlussvorlage im UBFA stimmten SPD, FDP und Bündnis90/Die Grünen der Beschlussvorlage zu. Die CDU-Fraktion lehnte den Antrag ab, ebenso ein Vertreter der WSI. Die weitere Stimme der WSI enthielt sich und so wurde der Antrag abgelehnt.

Da die SPD-Fraktion gestärkt aus der Kommunalwahl im Mai 2018 hervorging, wurde erneut abgestimmt und es gab diesmal gemeinsam mit den Fraktionen von FDP, Bündnis90/Die Grünen, Die Linken und WSI eine deutliche Mehrheit, dem Antrag des Jugendbeirates zu folgen.

 

SPD-Vertreter im UBF-Ausschuss

  • Wolfgang Rüdiger, Ratsherr der Stadt Wedel
  • Meltem Adal, Ratsfrau der Stadt Wedel
  • Gaby Ulm, Ratsfrau der Stadt Wedel